Von Latex, Komplimenten und belästigt werden
Von Latex, Komplimenten und belästigt werden

Von Latex, Komplimenten und belästigt werden

Von Latex, Komplimenten und belästigt werden

Ich war für fünf Tage in Berlin und habe den Arbeitsurlaub voll ausgekostet. Es gab einige längere und kurze Latex-Shootings in verschiedenen Läden, ich war in Latex gekleidet in einem Museum, ich habe mir Latex gekauft und ich war in der Öffentlichkeit in Latex gekleidet unterwegs. Während der Bremer CSD (1) der Meinung war, dass Fetisch nichts auf ihrem CSD zu suchen hat, führte ich Diskussionen im anonymen Internet, ob es okay ist, was ich tu’. 

Bei diesen Diskussionen – die mir häufig begegnen – ist mir eine unausgesprochene Kernannahme immer wieder erneut aufgefallen: „Das was ich fühle, ist die absolute Wahrheit und meine Umwelt hat sich an mich anzupassen.“ Einige Personen scheinen zum einen nicht zu verstehen, was ein Fetisch ist und wie ein Fetisch entsteht, zum anderen unterstellten mir diese Fremden, dass ich damit andere Menschen (sexuell) belästige. 

Was ist Fetisch?

„Als sexueller Fetischismus wird in der Regel eine sexuelle Devianz verstanden, bei der ein meist unbelebter Gegenstand (vgl. Objektsexualität), der sogenannte Fetisch, als Stimulus der sexuellen Erregung und Befriedigung dient. Das fetischistische Verhalten unterscheidet sich individuell stark und kann sich auf einen einzigen Gegenstand, auf mehrere Objekte, Materialien oder auch auf Körperteile (auch solche des Partners) beziehen. … Häufig wird bereits eine Neigung als Fetischismus bezeichnet, … Diese Definition des Fetischismus setzt nicht voraus, dass die Neigung eine notwendige Sexualpräferenz ist, und kann auch eine oder mehrere Vorlieben umschreiben.“ (2)

Wir verwenden das Wort Fetisch ziemlich schnell und zwar dann, wenn wir eine besondere und ungewöhnliche Vorliebe umschreiben wollen. Ungewöhnlichkeit hat in diesem Kontext etwas mit dem kulturellen Hintergrund zu tun. Wird uns beigebracht, dass es dann Sex ist, wenn ein Paar beim Akt nackt ist, dann ist alles andere erst einmal ungewöhnlich. In anderen Kulturen kann bekleidet Sex zu haben normal sein, während in unserer Kultur nackt Sex zu haben normal ist. Fetisch wird außerhalb der Szene meist abgewertet, weil es unnormal ist. Wer trägt schon Turnschuhe beim Sex? Was für die eine Kultur normal ist, kann für andere Kulturen ungewöhnlich sein. Was für eine große Gruppe an Menschen ungewöhnlich ist, kann für viele kleinere Gruppen völliger Standard sein.

Wie gesagt: Wir verwenden das Wort „Fetisch“ sehr schnell und zwar dann, wenn wir eine besondere Vorliebe umschreiben wollen. Also, was kann denn alles ein Fetisch sein?

Neben den Klassikern Latex, Leder und Lack können für manche Menschen Hände eine große Stellenwert in ihrer Sexualität einnehmen. Wer eine Vorliebe für Turnschuhe hat, sich diese gerne anschaut und sie im sexuellen Kontext einbindet, kann von sich behaupten, einen Turnschuh-Fetisch zu haben. 

Auf Jodel, im Kanal „Fetisch“, lassen sich ziemlich viele Vorlieben finden, die als Fetisch deklariert werden (können). Von Frauen in engen Leggings bis hin zu nackten Füßen, Frauen in knappen Tops oder Reitstiefeln und Frauen mit Glatze gibt es so einige Posts über Latex, dominante Frauen, Menschen in Leder, Natursekt-Spiele, männliche große Hände und vieles mehr.

Was kann uns das sagen? Fetisch entsteht im Kopf und ist sehr individuell und eine sehr persönliche Angelegenheit. Empfinde ich Menschen in Daunenjacken als äußerst attraktiv und werde ich alleine von diesem Anblick erregt, so sprechen wir von einem Daunenjacken-Fetisch. Was ich als Fetisch wahrnehme, kann für andere ein ganz normaler Gegenstand sein. 

Vorurteile, mit denen ich immer wieder in Berührung komme

„Die armen Kinder.“

Kennt ihr das Experiment, in dem jemand fremde Passanten anspricht und fragt, was sie auf dem Bild sehen? (3) Menschen nehmen nur wahr, was sie kennen und das ist in allen Altersgruppen gleich. Habe ich schon einmal küssende und kuschelnde Menschen gesehen, so erkenne ich auf dem Bild, dass sich dort ein nacktes Paar küsst. Wenn Kinder noch nie mit sexuellen Handlungen in Kontakt waren, so erkennen sie auf dem Bild Delfine. Sprich: Ich sehe, was ich kenne. Ich denke, was ich kenne. 

Nach der Argumentation „Die armen Kinder kommen mit Fetisch in Kontakt“ müssten wir uns auch große Sorgen um die Kleinen machen, wenn sie Dessous-Werbung sehen oder Hände oder Gummistiefel. Es gibt sehr viele Menschen, die auf schöne Hände stehen und Hände von fremden Menschen nicht einfach nur anschauen, weil sie diese schön finden, sondern weil sie sexuelle Erregung empfinden, wenn sie sich schöne Hände anschauen. 

„Sex hat nichts in der Öffentlichkeit zu suchen.“

Was ist Sex? Wo fängt Sex an? Wenn sich zwei Menschen küssen, ist das dann schon Sex? Ist Sex, wenn der Penis in die Vagina eindringt? Und wie haben dann homosexuelle Paare Sex? Wie funktioniert Sex unter Frauen? Wenn du jetzt mit dem Argument „Homosexualität ist unnatürlich“ kommst, muss ich dich enttäuschen. Machen wir es kurz, weil es in diesem Writing eigentlich nicht um „Was ist Sex?“ geht: Warum ist der G-Punkt beim Mann im Arsch? Warum sind Tiere homosexuell? Warum gibt es seit schon immer Homosexualität, wenn das doch unnatürlich ist?

„Du zwingst fremden Menschen deinen Fetisch auf!“

Es ist ganz einfach nur eine Unterstellung, dass ein Mensch, der Latex trägt, sexuell erregt ist. Ich kann sehr wohl Latex tragen, ohne erregt zu sein. Und ich kann erregt sein, weil ein Mensch mit schönen Lippen an mir vorbei geht. Zwinge ich Menschen meine Vorliebe für Stiefel auf, wenn ich selbst hohe Stiefel trage? Hier geht es auch um den Unterschied zwischen sich belästigt fühlen und belästigt werden.

Sich belästigt fühlen – belästigt werden: der Unterschied

Einige Menschen scheinen zu vergessen, dass sich nicht alles um sie dreht. Diesen Satz wende ich auch gerne an, wenn es um Gefühle geht. Fühle ich mich unsicher, muss sich nicht meine Umwelt an mich anpassen – kann, muss aber nicht. 

Gleiches gilt auch, wenn ich mich belästigt fühle. Fühle ich mich durch eine Person belästigt, weil sie Klamotten trägt, die ich hässlich finde, so muss sich nicht die Person umziehen, sondern ich muss mit meinem Gefühl und den Gedanken, die durch das Aussehen und meine Gefühle entstehen, selber klar kommen.

Fühle ich mich bedroht und signalisiere (Sprechen, Handzeichen geben, mich weg bewegen), dass ich mich unsicher fühle, weil z.B. ein fremder Mensch mir sehr nah kommt, so habe ich ein Recht darauf, dass die fremde Person aufhört. 

Fühle ich mich sexuell belästigt, weil eine fremde Person im Park spazieren geht, dann muss nicht die andere Person den Park verlassen oder sich etwas anderes anziehen, sondern ich muss lernen mit dem Gefühl klar zu kommen. Bleibt das Gefühl, dann kann ich den Park jederzeit verlassen. Stellt sich eine Person vor mich, zieht sich aus und geilt sich dabei auf, sodass ich erschrocken über diese Situation bin, ist das sexuelle Belästigung und ich habe ein Anrecht drauf, dass der Mensch damit aufhört (und verhaftet wird).

3 Kommentare

  1. Mey

    Als Allergiker:in nervt es schon ein bisschen, wenn ich nun in der Bahn auch noch im Hinterkopf behalten muss, dass eventuell Leute in ihrer Gummi-Kluft auf dem Platz saßen auf den ich mich setzte.

  2. T

    Ich verstehe zwar dein Problem, aber Latex/Gummi sind auch längst in Kleidungsstücken enthalten, die als “mainstream” oder alltagstauglich bezeichnet werden (zb in Leggings) – insofern hat ein Latexoutfit da nur geringe Auswirkungen. Genauso kannst du nicht wissen, ob eine Pflegefachkraft, die den ganzen Tag Latexhandschuhe anhatte, gerade den Haltegriff 20 Minuten gehalten hat. Die Frage ist dann, dürfen Menschen, die Latexhandschuhe zum Schutz tragen, nicht mehr U-Bahn fahren? Oder nur dort, wo du nicht unterwegs bist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.